Skip to main content
main-content

Der Knowledge Hub bei Springer Medizin

Springer Medizin bietet mit den Content Hubs seit fast drei Jahren sehr erfolgreich kontextuelles Content Marketing für Ärzte an. Nun haben wir das Angebot weiterentwickelt und möchten Ihnen den Content Hub 2.0 vorstellen: den Knowledge Hub bei Springer Medizin.

Seit fast drei Jahren bieten wir erfolgreich Content Hubs an, ursprünglich konzipiert als integrierte, zeitlich begrenzte Content-Marketing-Kampagnen. Doch der Erfolg der Hubs führte zu komplexeren Anfragen und dauerhaften Betreuung der Hubs. Aus diesem Bedarf heraus entwickelten wir unser neues Angebot, den Knowledge Hub. 

Hub © envfx / stock.adobe.com

Ein Knowledge Hub bietet eine intensive und interaktive Kommunikation mit der Zielgruppe sowie einen abgestimmten Mix aus Content und Promotion, um maximale Sichtbarkeit und Kontakte zu ermöglichen - alles basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre und somit praxiserprobt.

Was bietet ein Knowledge Hub bei Springer Medizin?

Der Knowledge Hub informiert umfangreich und intensiv zu einem Themenumfeld. Waren im Content Hub bisher bis zu 10 Inhalte integriert, bietet das Knowledge Center den 30 Inhalte über eine Laufzeit von 12 Monaten an. Ebenfalls im Knowledge Hub enthalten sind 2 Umfragen unter den Nutzern des Knowledge Hubs, um nicht nur quantitative Daten zur Nutzung und der Nutzer zu generieren, sondern die Kommunikationsinhalte auch auf Basis des über die Umfragen gewonnen Feedbacks fortlaufend zu optimieren. 

Außerdem sind die gewohnten Formate zzgl. unserer neuen Podcasts möglich, darüber hinaus ist ein vielseitiger Formate-Mix aus Video, Texten, Sonderpublikation und Fortbildungen gefragt. 

Der Knowledge Hub eröffnet damit die Möglichkeit, flexibel und intensiv ein Thema zu bespielen, aktuelle Entwicklungen einzubeziehen und nachhaltig Kontakt zu Ärzten aufzubauen. 

Wie genau läuft das ab?

Das Knowledge Center wird wie der Content Hub nativ in springermedizin.de integriert, “fühlt” sich also als Teil unseres digitalen Angebots an, obwohl der Kunde als Absender der Inhalte zu erkennen bleibt. Die Basis-Sichtbarkeit ist über das Teaserelement “Floorbox” gesichert, das kontextuell passend unter redaktionellen Inhalten von SpringerMedizin.de ausgespielt wird. 

 Zusätzliche Kontaktspitzen setzen wir in unseren Zielgruppen-Newslettern, die per se Teil des Knowledge Hubs-Angebotes sind . Auch hier erarbeiten wir zum Start die Begleitung mit einem großzügigen Bewerbungsplan für den Knowledge Hub. Dieses Zusammenspiel aus kontextueller Sichtbarkeit und Newsletter-Promotion hat sich bereits bei den Content Hubs sehr bewährt.

Zudem nutzen wir auch unsere Print-Reichweiten in der Zielgruppe, um Ihr Angebot in Szene zu setzen.

Regelmäßige Reports geben Input über Zielgruppenbedürfnisse

Mit Reportings der Zugriffszahlen und Umfrageauswertungen erhalten Sie ein engmaschiges Bild, wie Ihre Inhalte genutzt werden und wie die Einstellung von Ärzten zu bestimmten Themen sind. Diese Informationen lassen sich für den konstanten Ausbau des Knowledge Hubs nutzen. Im Rahmen des Knowledge Hubs finden auch zwei Präsenz-Meetings mit Ihnen, unseren Data-Analysts und der Redaktion statt, um Ihr Knowledge Hub Angebot fortlaufend zu optimieren.

Der Knowledge Hub ist bedarfsgerechte, hochfrequente und zielgerichtete Kommunikation mit Ärzten!

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf: jochen.malzburg@springer.com

Bildnachweise