Skip to main content
main-content

Ergebnisse der LA-MED API-Studie 2019

Kommentar von Jens Dessin, Director Sales & Advertising, Springer Medizin Verlag GmbH

Das Schwierigste zuerst: Der allgemeine Trend – zurückgehende Reichweiten in Print – setzte sich auch in diesem Jahr fort. Durchschnittlich verloren die Titel in der LA-MED API-Studie in der zusammengesetzten Zielgruppe insgesamt 1,9 Prozentpunkte. Erfreulich aus Sicht von Springer Medizin ist allerdings die Tatsache, dass mit MMW – Fortschritte der Medizin und Der Internist zwei Titel entgegen dem Trend keine Reichweite verloren haben!

Die Ergebnisse im Detail 

Das finden wir bei den LA-MED-Ergebnissen 2019 beachtlich

Es gibt auch einige positive Trends für Titel aus dem Hause Springer Medizin bei der LA-MED API-Studie, die wichtigsten fassen wir noch einmal zusammen.

Die MMW hat entgegen dem allgemeinen Trend insbesondere bei den Allgemeinmedizinern/Praktikern leicht an Reichweite zugelegt.

Der Internist etabliert sich offensichtlich bei seiner eigentlichen Zielgruppe – den Internisten – als der Titel. Nummer 1. Denn zum zweiten Mal in Folge liegt der Reichweitenwert deutlich vor dem des Deutschen Ärzteblatts, dem Pflichttitel für alle Ärzte.

Bei der Ärzte Zeitung freut uns der zweite Rang bei der Reichweite K1. Dieser spezielle Wert bezieht das gedehnte und gehäufte Lesen durch den Arzt in das Ranking mit ein.

Profile unserer API-Titel weiter geschärft

Hinsichtlich der weiteren Eigenschaften, die den Springer Medizin Titeln von den Lesern zugeschrieben werden, sind die Profile unserer Medien weiter geschärft. Ärzte Zeitung ist der aktuelle Titel, der relevant für Berufs- und Gesundheitspolitik sowie nützlich für den Berufsalltag ist.

  • CME ist weiterhin der Top-Titel für medizinische Fort- und Weiterbildung in der Zielgruppe APIs.
  • Der Internist bietet ein fundiertes wissenschaftliches Umfeld, ist glaubwürdig und nützlich für Fort- und Weiterbildung.
  • MMW – Fortschritte der Medizin ist wissenschaftlich, nützlich für Fort- und Weiterbildung sowie gleichzeitig praxisnah in Diagnostik und Therapie.

 Beeindruckend

Die Gesamtreichweite aller vier Springer-Titel beträgt in der Zielgruppe APIs 71,3%. (Quelle: MDS-Zählung)

Insgesamt zufrieden

Auch wenn einige Titel von Springer Medizin laut der oben gezeigten Tabelle auf der Verlustliste stehen, lassen sich in der Detailbetrachtung einige bemerkenswerte Aussagen treffen. 

Wir möchten zudem noch anmerken, dass die Fehlertoleranz bei derartigen Umfragen mit ca. 4 Prozentpunkten recht hoch sein kann und die angegebenen Punkte um diesen Wert im Plus- oder Minusbereich bei der Bewertung zu berücksichtigen sind. Ein Bespiel: Bei einem Reichweitenwert von 35% kann die tatsächliche Reichweite entweder bei 31% oder 39% liegen.

Unser Fazit für Springer Medizin lautet:

Starke Titel für Ihre sorgfältige Mediaplanung!


Sie möchten auch digital mit Ihrer Zielgruppe kommunizieren? Informieren Sie sich zu den digitalen Promotion-Formaten von Springer Medizin.